Zündkerzengewindereparatur an einem Z900 Zylinderkopf

Info zu Restaurationen und Aufbereitung

Moderator: Peter

Benutzeravatar
Peter
Vorstand
Beiträge: 6330
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 22:14
Name: Krauss
Vorname: Peter
Wohnort: 71711 Murr / Murr
Kontaktdaten:

Zündkerzengewindereparatur an einem Z900 Zylinderkopf

Beitragvon Peter » Di 2. Feb 2010, 17:50

Ich habe Emmerans Beitrag mal hier eingestellt :

Es gibt sehr viele Möglichkeiten der Gewindereparatur, diverse Spiralen, Hülsen oder auch schweißen.
Aber aus meiner Sicht ist die Auswahl für die Reparatur eines Zündkerzengewindes eingeschränkt.

Warum?, das reparierte Gewinde sollte bei einem Zündkerzengewinde auch noch Druckdicht sein ! Diese
Anforderung entfällt bei „normalen“ Gewinden die nur zur Befestigung dienen.

Ich habe mich für die Gewindebuchse „ Time-Sert“ des Herstellers Würth entschieden.

Auf der Homepage (siehe Links) des Herstellers ist eine genaue Anleitung der Vorgehensweise und der Eigenschaften des Gewindeeinsatzes „Time-Sert“ beschrieben.

Time-Sert - Die perfekte Gewindereparatur und -verstärkung

Produktinfo - Arbeitsablauf - Reparatursatz

Den Zylinderkopf habe ich gegen verrutschen mit einer Schraubzwinge gesichert.

Bild

Das Set „Time-Sert“ zur Gewindereparatur (M14x1.25) besteht aus einem Spezialgewindebohrer,
Sitzfräser, Eindrehwerkzeug und Steckschlüssel.

Bild

Das Set für die Reparatur von Zündkerzengewinden muss im Gegensatz zu den normalen Gewindereparatur-Sets von „Time-Sert“ nicht zuerst mit einem Bohrer aufgebohrt werden.

Der Gewindebohrer selbst hat einen Anschnitt der sich selbst völlig problemlos zentriert.

Bild

Zuerst habe ich den Gewindebohrer mit Schneidöl (zur Not tut es auch ein normales Maschinenöl oder ähnliches) benetzt.

Im Anschluß habe ich den Sitzfräser und den Steckschlüssel auf den Gewindebohrer gesteckt und mit Gefühl
den Anschnitt des Gewindebohrers in das beschädigte Gewinde eingedreht.

Bild

Bild

Ich drehe den Gewindebohrer soweit in das defekte Gewinde, so das der aufgesteckte Sitzfräser noch nicht zum Einsatz kommt.

Jetzt nehme ich den Sitzfräser und den Steckschlüssel ab und drehe mit einem Ringschlüssel noch so weit bis der Gewindebohrer ein paar mm unter der Oberfläche ist.

Bild

Bild

Jetzt erst stecke ich den Sitzfräser wieder über den Gewindebohrer und drehe mit dem Steckschlüssel den Fräser soweit bis die Vertiefung und die Planfläche fertig ist. Natürlich könnte man auch alles in einem Schritt machen, aber ich finde somit habe ich mehr Gefühl für beide Arbeitsschritte.

Bild

Bild

Bild

Nachdem der Sitz und die Planfläche erstellt sind, nehme ich diesen wieder ab und drehe den Gewindebohrer komplett nach unten durch. Es wäre aber auch möglich diesen zurückzudrehen.

Bild

Bild

Jetzt wird das Eindrehwerkzeug etwas eingeölt und die Gewindebuchse ein paar mm aufgedreht.

Bild

Bild

Mit Gefühl ansetzen und zuerst nur mit der Hand zentrieren und soweit drehen bis es zu schwer wird.

Jetzt nehme ich wieder den Ringschlüssel und drehe soweit bis der Bund der Buchse in der Senkung verschwindet und der Bund mit der Oberfläche plan ist.

Bild

Bild

Bild

Jetzt wird noch solange weitergedreht bis der Wiederstand wieder spürbar leichter wird.

Durch diese Maßnahme wird die Buchse nochmal zusätzlich gegen das geschnittene Gewinde
gepresst und verdichtet.

Das Eindrehwerkzeug ist leicht ballig deshalb muss weitergedreht werden!

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Fertig ist die Reparatur !!

Im Anschluss kann auf der Rückseite eine eventuell überstehende Buchse an die Bodenfläche angepasst werden.

Ich habe schon öfters gelesen das diese Art der Reparatur auch im angebauten/nicht zerlegten Zustand
durchgeführt wird. Wenn man nur mit Schneidöl arbeitet fallen doch noch sehr viele Späne nach unten, leider
habe ich vergessen davon ein Bild zu machen! Es wird geschrieben man sollte im angebauten zustand mit Fett
anstatt Schneidöl arbeiten. Meiner Meinung nach fallen auch mit Fett immer noch Späne wenn auch wenige
nach unten. Es könnte sich auch ein Fettklumpen gebunden mit Spänen beim zurückdrehen lösen und nach
unten fallen. Ich persönlich würde das Risiko nicht eingehen, da die Späne auch nicht wirklich klein sind!!

Entscheiden muss das natürlich jeder für sich selbst. Ich hoffe Ihr könnt mit der Beschreibung etwas anfangen.

Nachteile der beschriebenen Reparatur mit Würth „Time-Sert“

* Das Würth Reparatur–Set ist sehr teuer, ca. 360 € (ohne Gewähr)
* Die Gewindebuchsen sind auch teuer aber das geht noch, ca. 9€ (ohne Gewähr)

Ich selber konnte mir das Werkzeug gegen eine Leihgebühr ausleihen.

Fotos und Text Emmeran
Grüße - Peter
Bild

Zurück zu „Restauration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast